Wärmeschutz | Energieeffizienz

Unsere Fachplanung der thermische Bauphysik befasst sich mit den physikalischen Grundlagen der Bautechnik von Gebäuden, hierbei betrachten wir die Zusammenhänge zwischen der Durchlässigkeit von Wärme und Feuchte in Bauteilen und entwickeln dazu die passenden Maßnahmen.

Unsere Aufgabe ist es, ein behagliches Raumklima im Gebäude zu ermöglichen, einen dauerhaften Aufenthalt von Menschen zu fördern und die Bausubstanz vor Feuchteschäden zu schützen.

Wir bieten sämtliche Planungsleistungen (Lph 1-7) an, die in HOAI Anl. 1, 1.2 „Leistungen für Thermische Bauphysik“ enthalten sind.

Hierzu gehören vorrangig:

  • die Erstellung von bauordnungsrechtlichen Wärmeschutznachweisen nach der Energieeinsparverordnung (EnEV) und nach dem Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes (EEWärmeG) für Wohn- und Nichtwohngebäude sowie die Erstellung von Energiebedarfsausweisen.
  • die Nachweisführung des sommerlichen Wärmeschutzes sowie die Optimierung und Bewertung von Sonnenschutzmaßnahmen
  • die Bewertung von Bauteilanschlusssituationen (Wärmebrückenberechnungen) zur Gewährleistung des Mindestwärmeschutzes und der Tauwasserfreiheit.

Unsere Experten sind wirtschaftlich unabhängig und können damit unsere Bauherren vollumfänglich beraten, sowohl bei Neubauplanungen als auch bei Umbauten an Bestandsgebäuden.

Alle zu errichtenden bzw. zu sanierenden Gebäude, die beheizt und gekühlte werden, müssen einen ihrer Nutzung und den klimatischen Verhältnissen entsprechenden Wärmeschutz haben. In der Energieeinsparverordnung (EnEV) werden die energetischen Anforderungen an Gebäude festgelegt und im Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) werden die zur Erzeugung von Wärme und Kälte in Form von erneuerbarer Energie zu berücksichtigenden Technologien geregelt.

Die Energieberatung soll Bauherren einen wirtschaftlich sinnvollen Weg aufzeigen, wie sie die Energieeffizienz ihres Gebäudes nachhaltig verbessern können.

Unser Energieberater/ Fachlleute im Bereich des energieeffizienten Bauens und Sanierens sind für interessierte Bauherren in der Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes zu finden.

Wir als Baubegleiter, stehen Ihnen als Bauherrn mit Rat und Tat zur Seite, d.h. in der Detailplanung, Unterstützung bei der Ausschreibung und Angebotsauswertung, Kontrolle der Bauausführung sowie bei der Abnahme und Bewertung der Baumaßnahme.

Bei der energetischen Bewertung der Gebäudehülle spielt der bauliche Wärmeschutz der einzelnen Bauteile sowie die Berücksichtigung zusätzlicher Wärmeverluste über Wärmebrücken eine entscheidende Rolle. Ziel ist die wärmebrückenminimierte Ausführung der Gebäudehülle. Die Bewertung von Wärmebrücken ist im Rahmen eines Effizienzhausnachweises von besonderer Relevanz und in den meisten Fällen unter Gewährleistung einer wirtschaftlichen Bauausführung unerlässlich.

Besondere Bedeutung kommt der Bewertung des sommerlichen Wärmeschutzes zu, da sich die Anforderungen mit Inkrafttreten der neuen DIN 4108 im Februar 2013 stark verschärft haben. Bei der Nachweisführung mittels des vereinfachten Verfahrens, ist erfahrungsgemäß mit überdimensionierten Verschattungsstrategien zu rechnen, welche gegebenenfalls zu einer deutlichen Verringerung der Tageslichtverfügbarkeit und zu unwirtschaftlichen Lösungen führen. Mittels dynamisch thermischer Simulationen lassen sich auf das jeweilige Projekt optimierte Lösungen erarbeiten und nachweisen.

Wie ein Gebäude am sinnvollsten mit Energie (Wärme für Heizung, Kälte für Kühlung, Strom für Beleuchtung, Betriebseinrichtungen etc.) versorgt wird, wie der Energieverbrauch minimiert werden kann und wie die Umwandlung sowie Verteilung und Übergabe der Energie innerhalb des Gebäudes effizient geplant werden kann, wird im Zuge der Erstellung eines projektspezifischen Energiekonzeptes erarbeitet. Zusätzlich werden die erarbeiteten Optionen hinsichtlich ihrer jeweiligen Wirtschaftlichkeit gewertet.

Es könnte also von einem Energieversorgungskonzept, einem Konzept der energieoptimierten Gebäudehülle und Bauweise sowie von einem Gebäudetechnikkonzept gesprochen werden.

Der bedarfsbasierende Energieausweis ist ein Steckbrief für ein Wohn- bzw. Nichtwohngebäude. Er enthält Informationen zur Energieeffizienz, welche auf Grundlage der angefallenen Energiebedarfe der vergangenen Jahre ermittelt wurde und der Vergleichbarkeit der energetischen Qualität verschiedener Immobilien dienen soll.